» Kontakt
» Impressum
  navi   » Hilfe/Faq
» Legende
    » Lexikon

Es gibt drei verschiedene Arten von Tanzformationen im Tanzsport nach dem Welttanzprogramm: Standard-, Latein- und Zehn-Tänze-Formationen. Ein Formationsteam besteht zwischen sechs und maximal acht Paaren, also sechzehn Tänzern.

Formationen

Standard-Formation
Bei der Standard-Formation werden die Tänze Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Tango, Slowfox und Quickstep gezeigt. Alle diese Tänze müssen im Hauptteil vorkommen.
Latein-Formation
Bei der Latein-Formation müssen im Hauptteil die Tänze Rumba, Cha Cha Cha, Jive, Samba und Paso Doble vorkommen.
Zehn-Tänze-Formationen
Bei dieser Formationsart werden alle 10 Standard- und Lateintänze gezeigt.
Rock'n'Roll-Formation
Bei den Rock'n'Roll-Formation wird ausschließlich Rock'n'Roll getanzt.

Bewertung

Die Wertungsrichter achten auf:

  • Musik:
Alle Tänzer müssen den Rhythmus und den Takt der Musik und des Tanzes halten. Alle Bewegungen sollen zeitgleich ausgeführt werden. Die Musik selbst (also die Auswahl der Musikstücke) wird nicht bewertet.
  • Tänzerische Leistung:
Die Einzel- und Durchschnittsleistungen der Formation. Es müssen also alle auf einem ähnlich hohen Niveau tanzen. Übergänge zwischen Bildern sollen mittels tanztypischer Figuren ertanzt und nicht gelaufen werden.
  • Ausführung der Choreographie:
Gewünscht sind gerade Linien und runde Kreise, harmonische und „gut lesbare“ Übergänge zwischen den Bildern.
  • Durchgängigkeit und Charakteristik:
Die Tänze sollen ab dem ersten Takt erkennbar sein. Der gesamte Vortrag sollte dabei ohne überflüssige Stopps durchgehend gezeigt werden. Ausnahmen bilden Posen, die als „Klatschpausen“ genutzt werden.

Musik

Die Musik darf maximal sechs Minuten lang sein. Sie besteht aus Einmarsch, Hauptteil und Ausmarsch, wobei nur der Hauptteil in die Bewertung eingeht. Der Hauptteil muß zwischen 3 und 4 1/2 Minuten lang sein.

In der Regel ist die Musik ein Arangement von bekannten Musikstücken, die durch Bearbeitung an den jeweiligen Tanz angepasst werden. Jede Formationsmusik hat ein Thema, wie z. B. der Name einer Musikgruppe von der die Stücke stammen oder ein Thema wie „Werbung“, „Swing“ oder „Cuba“. Ein- und Ausmarsch sind nur dazu da, das Publikum auf das jeweilige Thema einzustimmen. Die einzelnen Teile werden durch ein akustisches Signal, meist durch einen Gongschlag, voneinander getrennt.

Faszination Formationstanz

Acht Paare, eine Idee - ein Thema, eine Musik - eine Choreographie, Teamgeist und Trainingsdisziplin - fünf Turniere, super Stimmung, Leistung, Hoffnung - Erfolg oder Tränen.

So könnte man in aller Kürze das Formationstanzen beschreiben.

Wer einmal die Faszination des Teamsports Formationstanz mit all seinen Emotionen erlebt hat, den lässt sie so schnell nicht wieder los.

Geboren in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts aus der Idee der „Pattern Dances“, die zunächst in nur einem Tanz und meist mit vier Paaren Bilder auf die Tanzfläche zeichneten, entwickelte sich eine eigenständige Disziplin des Tanzsports, die spätestens mit Einführung der offiziellen Weltmeisterschaften im Jahre 1973 auch in Deutschland unaufhaltsam zu wachsen begann.

Heute tanzen Wettkampfformationen - getrennt nach den Turnierarten in der Standard- und in den Lateinamerikanischen Tänzen - mit acht Paaren und zeigen alle fünf Tänze der jeweiligen Sektion.

Stete Erfolge der Spitzenteams des DTV sorgten in den 90er Jahren für einen Boom, in dessen Folge mittlerweile etwa 170 Mannschaften die Turniere von der Landesliga bis zur 1. Bundesliga in den Standard- und Lateinformationen bestreiten.

Neue Musikideen sowie die ständige Weiterentwicklung der Bild-, und Schrittchoreographien bedeuten eine permanente Herausforderung von Saison zu Saison.

Die Spannung über die neuen Programme wie auch die Frage, welche Mannschaft in diesem Jahr die Nase vorn haben wird, eilt dem ersten Turnier der Saison lange voraus.

Bei Mannschaften, Trainern, Fans und Zuschauern. Bis die Emotionen dann frei werden, nach der Wertung beim ersten Turnier - und dann immer wieder.

(von Markus Sónyi, Choreograph)

Weblinks



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Formationstanz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


 
 
 
 

 

    » Banner
 

 

Login registrieren Suchen