» Kontakt
» Impressum
  navi   » Hilfe/Faq
» Legende
    » Lexikon

Rock ’n’ Roll ist ein akrobatischer Showtanz, der paarweise oder in einer Formation getanzt wird.

Zur Entstehung des Begriffs siehe die Musikrichtung Rock ’n’ Roll.

Entstehung

Parallel zur Musikrichtung Rock ’n’ Roll haben sich die dazu passenden Tänze entwickelt. Aus dem um 1920 entstandenen Swing entwickelte sich in den USA sehr früh der Lindy Hop, der erstmals akrobatische Elemente in einen Paartanz einfließen ließ. Dieser wiederum erfuhr um 1940 eine Abwandlung zum Boogie-Woogie, der auf deutlich schnellerer Musik basierte. Mit Aufkommen der Rock-'n'-Roll-Musik um 1955 wurde schließlich aus dem Boogie-Woogie von der protestgesteuerten Jugendbewegung der Rock ’n’ Roll erschaffen.

Technik und Grundschritt

Charakteristisch für den Rock ’n’ Roll sind die Kicks (engl. Tritte [in die Luft]) und die akrobatischen Figuren wie z.B. Hebefiguren, Sprünge, Würfe und Überschläge. Der heutige Rock ’n’ Roll ist ein reiner Show- und Turniertanz und hat bis auf den Namen praktisch nichts mehr mit der ursprünglichen Rock-’n’-Roll-Bewegung zu tun. Er wird paarweise oder paarweise in einer Formation getanzt. Im Laufe der Zeit hat der Rock ’n’ Roll verschiedene Änderungen erfahren, so wird z.B. der ursprüngliche 6er-Grundschritt nur noch in Tanzschulen gelehrt, während im Turniergeschehen ausschließlich der 9er-Grundschritt mit seinem typischen Kick Ball Change verwendet wird. Weitere technische Besonderheiten bilden Grundtechniken wie die Körperwelle und der Einsteiger, die für einige Akrobatiken unerlässlich sind. Durch die anspruchsvolle Technik, die hohe Geschwindigkeit und die kräftezehrenden Akrobatiken ist Rock ’n’ Roll ein sehr anstrengender Hochleistungssport und wird daher fast ausschließlich von jungen Paaren getanzt.

Der Name des Grundschrittes leitet sich von der Anzahl der Bodenberührungen ab. Beim 6er-Grundschritt ergibt sich das Zählmuster (1)Schritt (2)Schritt (3)Kick (4)Setzen (5)Kick (6)Setzen bzw. (1)Kick (2)Setzen (3)Kick (4)Setzen (5)Kick (6)Setzen, beim 9er-Grundschritt das Zählmuster (1)Kick (2)Ball (3)Change (4)Kick (5)Setzen (6)Setzen (7)Kick (8)Setzen (9)Setzen. Technisch korrekt wird bei einem Kick stets das Standbein einen kleinen Moment vor dem kickenden Fuß gesetzt.

Figuren

Da Rock ’n’ Roll ein reiner Showtanz ist und jedes Paar seine eigenen speziellen Figuren hat, tragen im Rock ’n’ Roll fast nur akrobatische Figuren eigene Namen, während nur wenige Tanzfiguren wie Platzwechsel, Schiebetür, Joch, Spin, Damenspin geführt, Promenade, Hand- und Platzwechsel, Curl, Halber Spin, Halber Whip und Brezel standardisiert sind. Klassische Akrobatikfiguren sind:

  • Schüler: Bocksprung, Durchzieher, Handstand, Rad, Schieber, Texas, Tote Frau, Tote Frau vorwärts, Zugrolle
  • D Klasse und Junioren: Bombe, Doppelgrätsche, Eis (D Klasse), Fisch, Grätsche, Hochzeitssitz, Kniesitz, Lasso, Liegepirouette, Lift, Münchner, Oberschenkelstand, Schaukel, Schleuder, Schwan, Shalom, Teller
  • C Klasse: Eis (C Klasse), Schulterkugel (C Klasse), Flieger, Italiener, Münchner rückwärts, Sagi, Schlange
  • B Klasse: Berliner, Wickler, Bettarini, Einsteiger, Käskehre, Kerze, Landshut, Rückenwurf, Schocksalto, Stern, flacher Todessprung, seitlicher Todessprung, Valentino, Winterthur
  • A Klasse: Einsteiger Rückwärtssalto vorwärts oder rückwärts (auch doppelt), Bettarini-Salto, Schulterkugel (A Klasse), Propeller, Dulaine, Taucher, Todessturz. Es gibt keine Begrenzungen der Schwierigkeiten, außer: es darf nicht mehr als ein Doppelsalto gezeigt werden.

Rhythmus und Musik

Rock ’n’ Roll basiert auf dem 4/4 Takt, wobei ein Grundschritt allerdings sechs Schläge und damit eineinhalb Takte umfasst. Im Gegensatz zum deutlichen Offbeat der Musik wird der Tanz auf den Schlägen 1 und 3 betont. Die Musik ist mit 44 bis 52 TPM sehr schnell; aufgrund der Betonung und der Geschwindigkeit wird heute kaum noch auf echte Rock-’n’-Roll-Musik sondern mehr auf moderne Disco- und Popmusik getanzt.

Kleidung

Turnier-Rock-’n’-Roll wird nicht mehr – wie in seinen Anfangszeiten – in Petticoat und Jeans getanzt, sondern in knallbunten, ein- oder zweiteiligen, anzugförmigen Kostümen aus elastischen Kunstfasern, die nur als Einzel- und Spezialanfertigung bezogen werden können. Grund dafür sind die Akrobatikfiguren, die mit der Zeit immer riskanter wurden und hohe Anforderungen an die Reiß- und Grifffestigkeit der Kleidung stellen. Als Fußbekleidung werden meist Turnschuhe gewählt, seltener auch Aerobicschuhe oder ähnliche.

Organisation und Turniere

Der Rock ’n’ Roll wird innerhalb Deutschlands vom Deutschen Rock ’n’ Roll und Boogie-Woogie Verband e.V und weltweit von der World Rock ’n’ Roll Confederation gepflegt, die auch die Richtlinien für nationale und internationale Meisterschaften durchsetzen. In Deutschland gibt es die Turnierklassen A, B, C, D, Junioren und Schüler, wobei A die höchste Startklasse bezeichnet, sowie die Formationsklassen Master, Quartett und Schüler/Junioren. International werden die Klassen Main Class, B Class, Juniors und Youth geführt, wobei Main Class die höchste Startklasse ist.

Weltmeister wurde 2005 das französische Paar Christophe Payan & Diane Eonin, die auch die World Games in diesem Jahr gewannen. Die aktuelle Weltrangliste kann auf den Seiten des WRRC abgerufen werden: World Ranking List auf der Homepage der WRRC.

Weblinks



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rock´n´Roll (Tanz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


 
 
 
 

 

    » Banner
 

 

Login registrieren Suchen